FRIEDRICHSHAIN 2

Das LiteraturfestivaL in PrenzLauer Berg

Donnerstag, den 14. November bis Sonntag, den 1. Dezember 2013

Konkuratiert, kinkaturiert und konterkariert vom Wohlfahrts- ausschluß Erpe (Neuenhagener Mühlenfließ)/Dahme/levaH/ Panke/Spree/Weißer See und der Epidemie der Käfte in Tat- einheit mit der LKO-Exekutive Wedding/Alt Gaarz und dem Liebe/Arbeit/Wissen-Ausschuß Komponistenviertel

„Du bist im Grunde erzfaul. Wir müssen Dich fortgesetzt zwingen (zu Deinem eignen Glück!), sonst würdest Du niemals arbeiten. – Eine so wichtige Beschuldigung, mit der alle Zwangsarbeit seit je legitim geworden ist, darf man nicht so kurz behandeln.“ (aus: Ernst Fuhrmann. Die Fessel des Mißtrauens, 1948)

Hier spricht der Preis:
„Wer das Maul aufreißt,
der sollte mindestens
Etwas zu sagen haben.“

Vom 14. November bis 1. Dezember 2013 findet die zweite Folge des Litera- turfestivals im verlorenen Prenzlauer Berg unter dem Namen FRIEDRICHS- HAIN 2 statt. Im Dunstkreis der heruntergekommenen Kulturspelunke Rumbalotte continua (Metzer Str. 9, 10405 Berlin) werden an drei weiteren vakanten Orten – in der vertriebenen Kultur- und Schankwirtschaft BAIZ (noch: Christinenstr. 1, 10119 Berlin), im umgezogenen Lokal (jetzt: Knaackstr. 94, 10435 Berlin, in Schußweite der literaturWERKstatt) und in der subetablier- ten STAATSGALERIE Prenzlauer Berg (Greifswalder Str. 218, 10405 Berlin) – Lesungen, Buchpremieren, Podien und deren Parodien, Ausstellungen und Konzerte veranstaltet; der Abschlußschwof am 29. November allerdings in der abgerockten WABE (Danziger Str. 101, 10405 Berlin).

Hiermit ergeht die Bestellung an alle kulturschlaraffenden Naturwissenschaft- ler, Schreibtisch- und Tresenopfer, Teilchenbeschleuniger, Futurologen, Argo-, Kosmo-, Astro-, Taiko- und Psychonauten, sonstige Prolls und Preks, die den Ernst der Lage begriffen haben, – wo waren wir stehengeblieben? – sich an der Vermasselung der Nächte zu beteiligen, damit die Dümpelei und das Schmatzen der Toten im Grabe der Christ- und Spezialdemokratie weitergeht!